Wechsel der Kfz-Versicherung: Welche Prozente habe ich?

In der Wechselzeit stellen sich viele Autofahrer die Frage: Welche Prozente habe ich? Denn dieses Wissen ist doch wichtig, wenn man die Versicherung wechseln will, oder?

Dabei wird immer wieder etwas vergessen. Oder übersehen. Denn für die Kraftfahrzeugversicherung ist nicht wichtig, welche mit welchen Prozenten die derzeitige Versicherung rabattiert wird, sondern die Anzahl der sogenannten Schadensfreien Jahre. Diese hängen zwar mit den Prozenten zusammen, sind aber nicht als Vergleichskriterien zweier Versicherungsangebote geeignet.

Wie bestimmen sich die schadensfreien Jahre?

Wer zum ersten Mal ein Fahrzeug versichert fängt in der Regel mit dem Schadensfreiheitsklasse (SF) 0 an. Also keine schadensfreien Jahre. Jährlich, zum Jahreswechsel wandert man dann eine SF-Klasse weiter nach oben, es sei denn, man verschuldet einen Unfall und belastet dabei die Versicherung. Dann geht’s wieder abwärts und muss sich langsam wieder hoch dienen.

Die SF-Klasse beeinflusst, in wie weit der Grundbetrag rabattiert wird. Diese Rabattierung erfolgt in der Regel in den Schadensfreiheitsklassen ½ bis 35. Auch wenn manche Versicherer zum Vorgaukeln niedrigerer Preise eine höhere SF-Klasse ausweisen.

Wo finden Sie die SF-Klasse?

Die Schadensfreiheitsklasse ist auf der jährlichen Versicherungsmitteilung ausgewiesen. Diese wird, da noch mehrheitlich das Versicherungsjahr der Kfz-Versicherung am 31.12. endet, im November versendet. Auch auf der ersten Police muss die Klasse ausgewiesen sein. Sie ist schließlich ein Element des Versicherungsumfangs und der Beiträge.

Auszüge aus tabellarischen Auflistungen der SF-Klassen und der zugeordneten Beitragssätze

Zudem ist Bestandteil jeder Versicherung eine Vielzahl von Dokumenten. Unter anderem die Versicherungsbedingungen. In diesen Bedingungen ist sowohl verbindlich aufgelistet, welchen Einfluss die Schadensfreiheitsklasse auf den Beitrag hat, wie auch die Folgen von einem, zwei oder mehr Unfällen auf die Einstufung sind.

Welche Folge hat die SF-Klasse auf den Versicherungsbeitrag?

Abhängig von der Höhe der Schadensfreiheitsklasse wird die Beitragshöhe bestimmt. In den Policen wird diese in Prozent angegeben. Wobei dieser angibt, wieviel Prozent des Grundbetrags zu bezahlen sind. Also 30 % sagt aus, dass für eine Police, die 100 EUR (ohne schadensfreie Jahre) kostet, nur 30 EUR vom Versicherungsnehmer verlangt werden.

Ist eine Versicherung mit niedrigerem Beitragssatz in der gleichen Schadenfreiheitsklasse günstiger?

Wenn Sie vergleichen, dann schauen Sie bitte nicht nur auf den Beitragssatz (von vielen als Prozente bezeichnet). Sondern rechnen Sie es konkret und richtig durch. Denn neben diesem Satz spielen viele Faktoren weiche und harte Faktoren mit, die den Beitrag beeinflussen. Dazu kommt, dass auch der Grundbeitrag zur Versicherung bei jeder Gesellschaft unterschiedlich ist. So ist jedes Fahrzeug bei jeder Versicherungsgesellschaft anders teuer oder günstig versichert, jede Kalkulation der Versicherungsbeiträge für ein und dasselbe Fahrzeug aufgrund unterschiedlicher Kostenbewertungen bei den einzelnen Versicherern unterschiedlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, no array or string given in /homepages/31/d364682995/htdocs/konsumhelfer/wp-includes/class-wp-hook.php on line 286
Immobilienfinanzierung vor Ausfallrisiko absichern

Wer sich eine Immobilie zu legt, mochte dieser auf längere Sicht besitzen. Das Heim, welches man sich baut, am Besten...

Schließen