Restaurant des „Hotel am See“, Schwangau

Wer Urlaub im Schwangau macht, sucht unweigerlich nach Restaurants, wenn man in diesem nicht selbst kochen will oder kann. Unter den vielen Hotels und Gaststätten bietet das „Hotel am See“ – direkt an den Ufern des Forggensees gelegen – im Ortsteil Waltenhofen nicht nur den Hausgästen sondern auch den Spaziergängen und Urlaubern eine solche Restauration.

Von der Lage der Terrasse her mit ihrem Blick auf den – wenn vorhanden, da als Stausee erst ab Mai gefüllten – See kann man nicht klagen. Die Räumlichkeiten der Gastronomie bieten den üblichen Flair ländlich bayerischer Restaurants. Der Service tritt freundlich auf, hat jedoch manchmal ein Wort bzw. einen Tonfall, der typisch bayerisch ist, aber leider nicht von jedem Urlauber verstanden wird.

Die Qualität der Speisen ist verbesserungswürdig. Bisher hatten wir Glück, selten gleichwertiges oder schlechteres serviert bekommen zu haben. Die Pommes aus der Tiefkühltruhe: lapprig. Das Fleisch trocken. Das Toast Hawaii optisch gut aussehend. Der Hackbraten farblich grau und geschmacklich nichtssagend, so fein durch den Wolf gedreht, dass man nicht einmal irgendetwas vom ursprünglichen Bret erahnen konnte…. Leider viel Convinience, wenig Kreativität in Geschmack, Präsentation und Zusammenstellung.

Für das Hawaii-Toast wurde Worcester-Sauce nachträglich angefragt. Diese (von Heinz) wurde mit den Worten „Hab‘ noch eine Flasche in der Küche gefunden!“ gereicht. Dies veranlasste uns, auf der Flasche mit versiffter Tülle nach dem Haltbarkeitsdatum zu suchen: wenn wir es richtig gelesen haben 2013 – geringfügig das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten!

Zudem haben wir, da unser Fahrzeug auf dem Parkplatz für Gäste hinter dem Haus stand und dorthin die Fenster der Küche gehen, das Küchenpersonal beobachten können: nicht nur beim Kochen und Anrichten der Speisen, sondern auch beim Rauchen in der Küche. Ein Zustand, der gar nicht geht.

Unser Fazit: Wer es gewohnt ist, nicht nur Speisen auf Convinience-Basis zu konsumieren, wird enttäuscht werden. Daher: nicht unbedingt empfehlenswert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eigene Hausratversicherung in der Ausbildung nicht nötig

Nach der Schule wird alles anders. Raus aus der Schule. Rein in eine Ausbildung. Wer in eine berufliche Ausbildung geht,...

Schließen